Die neue Norm ersetzt DIN 276-1:2008-12 Hochbau, DIN 276-4:2009-08 Ingenieurbau und DIN 277-3:2005-04 und führt diese somit zusammen. Der neue Titel lautet nun "Kosten im Bauwesen".
Neben einiger aus der Zusammenführung bedingter Veränderungen im Bezug auf die Formulierung der Anwendungsbereich der Norm, sowie des Abschnittes 2 "Normative Verweisungen" und "Literaturhinweise", ist eine eine Stufe zur Kostenermittlung hinzugefügt worden, der Kostenvoranschlag.

Er soll nun die LP 5 und 6 abdecken und somit als Entscheidungsgrundlage zur Zeit der Ausführungsplanung, als auch bei der Herstellung der Ausschreibung, dienen.

sind auch die Kostengruppen 300 und 400 so überarbeitet worden. Somit liegt uns nun eine einheitliche Kostengliederung für Hochbauten, Ingenieurbauten und Infrastrukturanlagen vor, was grundsätzlich sehr begrüßenswert scheint.

Mehr als 240 Kostengruppen wurden signifikant verändert. Konkret sind einige Grob- und Feinelemente geändert bzw hinzugefügt worden.So wurde der Inhalt der KG 324 Unterböden und Bodenplatten nach der "alten DIN 276 nun in der aktuellen Fassung der KG 322 Flachgründungen zugeisen. Neu ist zum Beispiel auch die KG 352 Deckenöffnungen. Dies führt wiederum dazu, dass die Deckenbeläge von KG 352 zu KG 353 verschoben wurden.

Warum hier an so vielen Stellen Änderungen vorgenommen wurden, entzieht sich meiner Kenntnis. Sicher gibt es Gründe hierfür. Klar ist nur, dass die Vergleichbarkeit zu bereits abgerechneten und durchgegliederten Projekten; wozu die DIN 276 im ursprünglichen Sinne dienen soll, erschwert wurde.