Wir gratulieren den erfolgreich zertifizierten Teilnehmern

Christina Denker und Mathias Renner von pb+ Ingenieurgruppe AG
Sascha Speckmann SHI Planungsgesellschaft für Städte-, Hoch-& Ingenieurbau mbH
Stephanie Dick und René Seifert B | K | S Architekten GmbH Krauß Stanczus Schurbohm + Partner
Hermann Schwarzenberg Eriksen und Partner GmbH
Matthias Siegmund und Jan Albers Tollé Planungsgesellschaft mbH & Co. KG
Yasin Aykoc GS P Gerlach Schneider Partner Architekten
Patrick Groß, Mark Meißner und Lucas Wiehofsky PODUFAL – WIEHOFSKY Generalplanung GmbH
Julian Muth Fries Architekten
Alice Pechtold und Henryk Landgrafe MindModel
Last but not least - die beste BIM Referentin Deutschlands - Sarah Merz EDUBIM

Zur Veranstaltung

Was macht man, wenn eine attraktive Ausschreibung einen BIM-Kompetenznachweis fordert? Die wenigsten von uns können heute schon drei abgeschlossene BIM-Projekte vorweisen. Um also nicht ganz aus dem Rennen zu sein, führt die Notwendigkeit dann meist zu einem Kurs „BIM Basiswissen“, der mit dem buildingSMART/VDI-Zertifikat abschließt.

Im Rahmen des BIM Easy Programms ließ sich mit der EDUBIM auch ein zugelassenes Unternehmen finden, das vor Ort in Bremen ein solches zweitägiges Seminar durchführte und die Zertifizierungsprüfung beaufsichtigte.

Wer nun bei BIM Basis ein praktisches Softwaretraining erwartete, wurde jedoch direkt aufgeklärt: In der VDI/bS-Richtlinie 2552 Blatt 8.1 finden sich die BIM-Mindestkenntnisse, die sowohl national als auch international bei buildingSMART International erarbeitet wurden. Und dieser weltweite kleinste gemeinsame Nenner an BIM-Wissen lässt sich eher mit einem Grundkurs in einer neuen Sprache vergleichen. Wir müssen, um effizient in BIM-Projekte einsteigen zu können, eine gemeinsame Sprache sprechen. Das betrifft sicherlich die dreibuchstabige terminologische BIM-Sprachverwirrung (LOD, LOG, LOI?), aber auch projektbezogene Prozesse, wie sie beispielsweise in der ISO 19650 beschrieben werden.


Und genau um diese Themen ging es im Training: Altbekanntes, Verfestigung des bisherigen Halbwissens, und auch zahlreiche neue Einblicke in Historie, Status Quo oder kommende Ausblicke des Building Information Modelings. Wussten Sie beispielsweise, dass schon in den 1980er Jahren ein 4D-Programm am Londoner Flughafen Heathrow eingesetzt wurde? Oder dass ein kleines deutsches BIM-Projekt (Fachmarktzentrum Leinefelde) den dritten Platz beim openBIM Award 2019 von buildingSMART International belegt hat? Haben Sie die BIM-Einführung in Ihrem Unternehmen schon einmal mit einem dicken Elefanten verglichen, den man nur scheibchenweise (nicht böse gemeint!) durch die Tür bekommt? Kennen Sie den Zusammenhang zwischen dem Information Delivery Manual IDM und einer Model View Definition MVD? Haben Sie schon einmal Händchen gehalten, um sich zu verdeutlichen, dass Bauteile Verknüpfungen und Relationen benötigen?

Im Fall, dass Sie mindestens eine der Fragen mit „Nein“ beantwortet haben, können Sie sicher sein, dass Sie auch als „alter BIM-Hase“ mit Projekterfahrung noch etwas Neues aus dem Kurs mitnehmen können. Darüber hinaus gab es außerdem einen regen Austausch mit den anderen Teilnehmern und der Referentin, die Beantwortung aller aufpoppender Fragen, spontane Zusatzmaterialien, hervorragendes Essen und einen Dackel zur Bewältigung der aufkeimenden Prüfungsangst. Bei wem Studium oder Ausbildung einfach schon ein paar Jahre her sind, führt der Ausblick auf einen Online-Test zur Zertifizierung nämliche nicht gerade zu freudiger Erwartung. Doch am Ende kam alles wie erhofft – alle Mitstreiter halten ihr Zertifikat (und einige auch ein Bierchen) in den Händen. Die nächste BIM-Ausschreibung kann jetzt gerne kommen!

Sie haben Fragen oder möchten dazu weitere Informationen?
Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf:

Anfrage BIM-Training